Veranstaltungen


September 2022

28.9. Margarita González and her Orchestra Los Cucara-cha-cha – Keller Z87
30.9. David Plate Septett – Keller Z87
30.9. Freakshow Artrock-Festival – Felix Fechenbach-Haus


Oktober 2022

1.10. Freakshow Artrock-Festival – Felix Fechenbach-Haus
3.10. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87
6.10. Paul Scheugenpflug Quartett – Keller Z87
9.10. Sean Noonan’s Picnic & Tryon – Immerhin
11.10. Flosse: „Anomia“ – Keller Z87
11.10. Panzerballett – Immerhin
13.10. Jazz Jam Session – standard
20.10. No Nonsense Band – Kulturscheune Höchberg
22.10. Chamber9 plays Ellington & Strayhorn – Chambinzky
23.10. Kuhn Fu – Immerhin
27.10. Lukas Langgut Trio – Neunerplatz
29.10. Jazz-Festival der Jazzini Würzburg – Felix Fechenbach-Haus
30.10. Ron Minis Trio – Immerhin
30.10. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87
30.10. Jazz-Festival der Jazzini Würzburg – Felix Fechenbach-Haus


November 2022

3.11. Julia Langenbucher Quintett – Kulturspeicher
10.11. Jazz Jam Session – standard
11.11. Kilter – Immerhin
18.11. INSWINGTIEF – musik-butik
27.11. Nineteenechoes – Immerhin

27.11. Duo Valente – Chambinzky


Dezember 2022

4.12. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87
8.12. Simon Chmel-Quartett – Keller Z87
11.12. FS3 – „Cats ’n‘ Strats“ – Cahmbinzky
18.12. Markus Harm Quartett – Chambinzky


Januar 2023


Februar 2023

5.2. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87


März 2023

5.3. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87


April 2023

2.4. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87


Mai 2023

21.5. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87


Juni 2023


Juli 2023

2.7. Würzburger Gypsy Jazz Session – Keller Z87


August 2023


September 2023


Oktober 2023

14.10. Christian Bekmulin / Anton Mangold – musik-butik


September 2022


Mittwoch 28.September
Margarita González and her Orchestra Los Cucara-cha-cha
Keller Z87

Margarita González and her Orchestra Los Cucara-cha-cha
Let’s cha-cha-cha!

Was haben Deep Purple, Prince und James Bond gemeinsam? Genau, sie gelten als die wahren Erfinder des Cha-Cha-Cha! Glauben Sie etwa nicht…?
Margarita González und ihr fabulöses, zehnköpfiges Orchester „Los Cucara-cha-cha“ wird Sie in ihrer fantastischen und mehr als weltberühmten Show davon überzeugen, daß es in der Welt der Musik weitaus weniger Grenzen gibt, als man bisher glauben mochte. Lassen Sie sich die Ohren öffnen für die unglaublichsten Perlen der Popgeschichte in ihrem ursprünglichen Sound. Vergessen Sie Prince, Tom Jones oder Madonna, so wie sie uns jahrelang von unwissenden Musik-Mogulen vorgeführt wurden! Denn in Wahrheit ist alles Cha-Cha-Cha und will auch so klingen! Werden Sie zu einem Wissenden und erkennen Sie, daß auch in Ihnen ein traumatisierter Mambo- King steckt, der nur darauf wartet befreit zu werden!


**Orchestra Los Cucara-Cha-Cha** sind (im besten Falle):
Omar Plasencia
Lalo Caballero
Dirk Rumig
Johannes Liepold
Tilman Müller
Christof Lewandowski
Joe Krieg
Ulli Kleideiter
Werner Goldbach

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Tickets unter www.kellerz87.de


Freitag 30.September
David Plate-Septett
Keller Z87

Modern Jazz, Funk, Flamenco und auch Rockmusik sind die stilistischen Säulen des aktuellen Albums BULL’S EYE. Die Kompositionen von David Plate vereinen komplexe Strukturen mit eingängigen Themen. Die Musik ist groovy, elegant, packend und reich an Nuancen und Klangfarben.

Besetzung:
Hubert Winter – Saxophon
Matthias Knoop – Trompete
Felix Fromm – Posaune
Jura Wajda – Piano
Martin Gjakonovski – Bass
Mirek Pyschny – Schlagzeug

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 16 Euro / 8 Euro erm.
Weitere Infos und Tickets unter www.kellerz87.de


Freitag 30.September
Freakshow Artrock-Festival

Felix Fechenbach-Haus

Das diesjährige Festival..? – Easy going, oder?!

Wer geglaubt hat, daß nach dem pandemiebedingten Zitterfestival 2021 der Durchgang 2022 einfacher und lockerer läuft, hat sich möglicherweise getäuscht. Trotz aller Widrigkeiten (siehe weiter unten) wollen wir das Festival auch dieses Jahr durchziehen und euch wieder sieben interessante und ambitionierte Formationen der zeitgenössischen Rockmusik präsentieren.

Allerdings standen die Vorbereitungen bisher unter einem schlechten Stern: unter dem Motto „FEMALE JAPANESE AVANTROCK ATTACK“ wollten wir zeigen, daß sogar – oder vielleicht auch gerade – in unserer Szenerie – Frauen den Ton angeben und die Richtung weisen können. Drei „female-fronted Formationen aus Japan (LE SILO mit MIYAKO KANAZAWA, UZU mit CHIHIRO OWADA und RYOKO ONO mit PLASTIC DOGS) hätten gemeinsam den ersten Tag bestreiten sollen, um dann tatsächlich ebenso gemeinsam den ersten Tag unseres Festivals nach Hamburg in die MS STUBNITZ zu exportieren. Was für ein geniales Vorhaben, die Booker der STUBNITZ hatten sogar den mit einem GOA-Tanzabend belegten Club freigeschaufelt. Dann kamen mit dem Beginn des Ukrainekriegs und dem Andauern von pandemiebedingten Reisebeschränkungen die ersten Bedenken seitens der Japanerinnen auf, die STUBNITZ musste einsehen, daß die durch die Lockdowns entstandenen Finanzlücken eher mit Partys als mit kostenverursachenden anpruchsvollen Konzerten zu schließen sind, und nach dem Absagen von LE SILO und UZU war der Festivalexport und auch das Motto „gestorben“. Gott-sei-Dank hatten wir wieder mal Glück und konnten die norwegischen ZEUHL-Aficionados DAI KATH und den szenebekannten (X-LEGGED SALLY, FLAT EARTH SOCIETY) belgischen Gitarristen PIERRE VERVLOESEM mit seiner neuen Band gewinnen.

Alles schien gut, die bei uns für den Samstag geplanten OIAPOK reüssierten auf der ZAPPANALE und dem BURG-HERZBERG-FESTIVAL, die Planungen waren abgeschlossen, als RYOKO ONO uns meldete, daß ihre günstig gekauften Flugtickets (über MOSKAU) wegen eingeschränkter Flugtätigkeit gecancelt worden sind.

Wenigstens haben sie den vollen Preis erstattet bekommen und sich schon fürs nächste Jahr angekündigt.

Und tatsächlich haben wir es mit Hilfe aus der Szene geschafft, eine interessante Formation zu finden, die unser Line-up am Freitag gebührend vervollständigt.

Diesmal keine Skandinavier wie im letzten Jahr, sondern, wie sollte es auch anders sein: Franzosen. Die in Paris unter Federführung des Akkordeonisten Charles Kieny reüssierende Formation CKRAFT (danke, Marc Höhne) war sofort Feuer und Flamme und freut sich, bei unserem Festival als primus inter pares zu konzertieren.

Jetzt hoffen wir nur, daß ihr uns nicht im Stich laßt bei dem Bemühen, den Fans unserer Szenerie und vielleicht auch ein paar Newcomern wieder interessante und beeindruckende Bands zu präsentieren!!!

Dai Kaht (FIN)


Pierre Vervloesem Group (B)


Ckraft (FR)

Beginn: 18 Uhr
Tickets und weitere Infos unter www.freakshow-in-concert.com


Oktober 2022


Samstag 1.Oktober
Freakshow Artrock-Festival
Felix Fechenbach-Haus

Das diesjährige Festival..? – Easy going, oder?!

Wer geglaubt hat, daß nach dem pandemiebedingten Zitterfestival 2021 der Durchgang 2022 einfacher und lockerer läuft, hat sich möglicherweise getäuscht. Trotz aller Widrigkeiten (siehe weiter unten) wollen wir das Festival auch dieses Jahr durchziehen und euch wieder sieben interessante und ambitionierte Formationen der zeitgenössischen Rockmusik präsentieren.

Allerdings standen die Vorbereitungen bisher unter einem schlechten Stern: unter dem Motto „FEMALE JAPANESE AVANTROCK ATTACK“ wollten wir zeigen, daß sogar – oder vielleicht auch gerade – in unserer Szenerie – Frauen den Ton angeben und die Richtung weisen können. Drei „female-fronted Formationen aus Japan (LE SILO mit MIYAKO KANAZAWA, UZU mit CHIHIRO OWADA und RYOKO ONO mit PLASTIC DOGS) hätten gemeinsam den ersten Tag bestreiten sollen, um dann tatsächlich ebenso gemeinsam den ersten Tag unseres Festivals nach Hamburg in die MS STUBNITZ zu exportieren. Was für ein geniales Vorhaben, die Booker der STUBNITZ hatten sogar den mit einem GOA-Tanzabend belegten Club freigeschaufelt. Dann kamen mit dem Beginn des Ukrainekriegs und dem Andauern von pandemiebedingten Reisebeschränkungen die ersten Bedenken seitens der Japanerinnen auf, die STUBNITZ musste einsehen, daß die durch die Lockdowns entstandenen Finanzlücken eher mit Partys als mit kostenverursachenden anpruchsvollen Konzerten zu schließen sind, und nach dem Absagen von LE SILO und UZU war der Festivalexport und auch das Motto „gestorben“. Gott-sei-Dank hatten wir wieder mal Glück und konnten die norwegischen ZEUHL-Aficionados DAI KATH und den szenebekannten (X-LEGGED SALLY, FLAT EARTH SOCIETY) belgischen Gitarristen PIERRE VERVLOESEM mit seiner neuen Band gewinnen.

Alles schien gut, die bei uns für den Samstag geplanten OIAPOK reüssierten auf der ZAPPANALE und dem BURG-HERZBERG-FESTIVAL, die Planungen waren abgeschlossen, als RYOKO ONO uns meldete, daß ihre günstig gekauften Flugtickets (über MOSKAU) wegen eingeschränkter Flugtätigkeit gecancelt worden sind.

Wenigstens haben sie den vollen Preis erstattet bekommen und sich schon fürs nächste Jahr angekündigt.

Und tatsächlich haben wir es mit Hilfe aus der Szene geschafft, eine interessante Formation zu finden, die unser Line-up am Freitag gebührend vervollständigt.

Diesmal keine Skandinavier wie im letzten Jahr, sondern, wie sollte es auch anders sein: Franzosen. Die in Paris unter Federführung des Akkordeonisten Charles Kieny reüssierende Formation CKRAFT (danke, Marc Höhne) war sofort Feuer und Flamme und freut sich, bei unserem Festival als primus inter pares zu konzertieren.

Jetzt hoffen wir nur, daß ihr uns nicht im Stich laßt bei dem Bemühen, den Fans unserer Szenerie und vielleicht auch ein paar Newcomern wieder interessante und beeindruckende Bands zu präsentieren!!!

Welcome inside the brain (D)


Oiapok (FR)


!Gerald! (FR)


Ghost Rhythms (FR)


Beginn: 13 Uhr
Tickets und weitere Infos unter www.freakshow-in-concert.com


Montag 3.Oktober
Würzburger Gypsy Jazz Session mit Retrophonix
Keller Z87

Wir starten in unsere zweite Saison im Kulturkeller Z 87 im ehemaligen Bürgerbräugelände mit dem Würzburger Quartett „Retrophonix

Ablauf:
Unsere Gäste aus Würzburg, die Band „Retrophonix“ spielt für euch ab 19:00h ein kleines opener Konzert, danach können einzelne Musiker auf akustischen Instrumenten (mit Abstand!) wechselweise einsteigen. Wir vom Quartett INSWINGTIEF stehen dann natürlich auch parat. Wer schon ein bißchen üben möchte: Unsere opener Stücke sind dieses Mal:
Limehouse blues (in G)
Paquito (in Emin)
Out of nowhere (in G)
Seul ce Soir (in C)

Anmeldung/Reservierung:
Ist möglich, aber laut aktuell geltenden Corona Vorschriften nicht mehr notwendig! Aktuelle Informationen hierzu immer unter: https://www.kellerz87.de Der Abend ist natürlich weiterhin kostenlos und finanziert sich durch freiwillige Spenden! (Der Hut geht rum)


Donnerstag 6.Oktober
Paul Scheugenpflug Quartett
Keller Z87

Millenial Fusion. Das Paul Scheugenpflug Quartett bildet einen Melting Pot aus Einflüssen einer sich immer schneller drehenden Welt. Farbenreiche Sphären treffen auf pulsierende Grooves, zirkulierende Rhythmen auf lyrische Romantik. Die vier jungen Musiker zoomen in die vielschichtige Innenwelt des modernen Menschen.

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 15 Euro / 11 Euro ermäßigt
Tickets und weitere Infos hier.


Sonntag 9.Oktober
Jean Noonans Picnic & Tryon
Immerhin

Die Band ist gewissermaßen das Punk-Jazz-Ding des New Yorker Schlagzeugers, den wir vor 19 Jahren zum ersten Mal mit „The Hub“ und in der Zwischenzeit mindestens 5 Mal mit anderen seiner Formationen bei uns zu Gast hatten. Gespielt wird eine unglaublich anarchische, verzinkte, punkig-jazzige und rockig-funkige Mischung, die die Kompositionen des Drummers prägt, der zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Marc Ribot und Jamaaladeen Tacuma von sich reden gemacht hat. Und auf der Bühne wird der charismatische Noonan zum Trommeltier! Kongenialer Partner hier wie in anderen Projekten ist ihm dabei der aberwitzige Norbert Bürger, den man in Ulm vielleicht noch vom Orchester Bürger Kreitmeyer in Erinnerung hat. New Yorker Wahnsinn trifft auf bayrische Gemütlichkeit? Nein, nicht wirklich, denn Noonans Mitmusiker tragen dessen wildes Konzept inbrünstig mit. Ein Erlebnis!

Besetzung:
Norbert Bürger – Gitarre
Christian Schantz – Bass
Sean Noonan – Schlagzeug

Kartenreservierung per mail an freakcha@aol.com


Dienstag 11.Oktober
Flosse: „Anomia“
Keller Z87

FLOSSE springt vom Beckenrand. FLOSSE provoziert. FLOSSE nimmt nichts ernst und darum alles. FLOSSE möchte (kollektive) Improvisation in ein songdienliches Format packen. Roh und aufdringlich. Sanft und zerbrechlich. Knallende Felle und wohltuende Harmonie. Mal kreischendes Blech, mal melancholisches Holz. Mal ruhig und getragen, mal rau und dreckig.

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: tba
Tickets und weitere Infos hier.


Donnerstag 13.Oktober
Jazz Jam Session
standard

Die Jazz Session im Standard startet wieder.
Es wird für die Musiker ein Hut rum gehen.
Wir freuen uns auf euch! (Zuhörer wie Musiker gleichermaßen).

Beginn: 20 Uhr
Weitere Infos unter www.standard-wuerzburg.com


Donnerstag 20.Oktober
No Nonsense Band
Kulturscheune Höchberg

Der Sound der wilden Zwanziger – authentisch, originell, gekonnt!

Great songs, small band – die No Nonsense Band bringt die Klassiker aus den besten Tagen des Jazz zurück aufs Parkett!

Auf ihrem neuen Album „Charleston Chase“ lassen die drei Herren mit Dame die goldenen Zeiten wiederaufleben und feiern eine Jazz-Party, die es in sich hat. Die vier Vollblutmusiker, die sich im Jazz-Studium an der Musikhochschule Würzburg kennen gelernt haben, zaubern romantische Swing-Balladen ebenso aus dem Tweed-Hut wie schweißtreibende Uptempo-Kracher, die jeden Tanzboden zum Beben bringen.

In ungewöhnlicher Besetzung (Drei Bläser, Kontrabass, Gesang) und mit maßgeschneiderten Arrangements entsteht ein unverkennbarer Bandsound, der den wohlbekannten Hits aus jener Ära neuen Schliff verpasst und so manch vergessene Dixieland-Perle von ihrer Staubschicht befreit. Also eingezählt und abgetanzt – the Roaring Twenties are back!

Einlass 18:30 Uhr
Beginn 19:30 Uhr
Eintritt: 17 Euro / 15 Euro erm.
Tickets und Infos: https://www.kulturscheune-hoechberg.de/event/no-nonsense-band/


Samstag 22.Oktober
Chamber9 plays Ellington & Strayhorn
Chambinzky

Chamber9 spielt Ellington/Strayhorn

Gitarrist Axel Hagen hat für diese besondere Besetzung zwei Suiten mit ausgewählten Kompositionen von zwei der größten Jazzkomponisten des 20ten Jahrhundert arrangiert, die er nahtlos ineinander übergehen lässt.

Die 9 Musiker – Vocals, zwei Gitarren, Kontrabass, Schlagzeug und ein Streichquartett – spielen die zeitlose Musik von Duke Ellington und Billy Strayhorn in einer brillanten Synthese von Kammermusik und Jazz!

Das Ensemble Chamber9 wurde 2019 gegründet und hat 2020 seine ersten Aufnahmen in der Form einer großartigen Doppel CD veröffentlicht: Die empfindsame und elegante Kombination von ‘modernen’ und ‘klassischen’ Saiteninstrumenten betont die delikate Schönheit und sensible Wärme der gezupften und gestrichenen Instrumente durch harmonisch reiche Arrangements, unterstützt durch eine phänomenal swingende Rhythmusgruppe und gekrönt mit der vokalen Kraft einer der besten Jazz Sängerinnen Europas. Hier fliessen Komposition, Arrangement und unterschiedliche Stile von Improvisation zusammen mit dem Wunsch einen einzigartigen und persönlichen Standpunkt im Bereich zeitgenössischer Musik zu vertreten. Diese Dualität, auf der einen Seite das große Erbe von Harmonie und Form und auf der anderen Seite der improvisatorische Freiraum und die komplexen chromatischen Ideen moderner Jazzmusiker, werden bei Chamber9 durch die Arrangements zu einem farbenreichen, faszinierenden und unterhaltsamen Kaleidoskop von Klängen, Stimmungen und Rhythmen vereint.

— Ein spannender Abend mit Musikern aus Holland, Spanien, Norwegen und Deutschland —

Besetzung:
Sanna van Vliet – Vocals
Axel Hagen – Steel string jazz guitar
Olaf Tarenskeen – Nylon string jazz guitar
Thomas W. Andersen – acoustic bass
Joan Terol Amigo – drums
Víctor Flores – Violine
Ángela Moya – Violine
Estela Briceño Mezquita – Bratsche
Cèlia Torres – Cello

http://www.chamber9music.com

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 16 Euro / 8 Euro erm.
Weitere Infos und Tickets demnächst auf www.chambinzky.com


Donnerstag 27.Oktober
Lukas Langgut Trio
Neunerplatz

ls Kind auf dem Klassik-Klavierschemel, kurz drauf schon im Landesjugendjazzorchester, entdeckte Langguth beim Jazzpiano-Studium seine Liebe zum Solospiel – und zur kleinen Formation. Verschiedene Ansätze von Klassik und Jazz befruchten seine Arbeit, die die Hörer auch visuell anregt, Ohrenkino eben.

Lukas Langguth Klavier
Hannes Stegmeier Kontrabass
Jonas Sorgenfrei Schlagzeug

Künstler-Homepage: https://www.lukas-langguth.com/

Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Theater am Neunerplatz

Veranstaltungsort: Theater am Neunerplatz
Adelgundenweg 2A, 97082 Würzburg

Eintritt: 12,- Euro / 8,- Euro ermäßigt

Weitere Infos und Reservierungen:
https://www.neunerplatz.de/


Samstag 29.Oktober
Jazzfestival der Jazzini Würzburg
Felix Fechenbach-Haus

SAMSTAG, 29. OKTOBER 2022 – 19:00 UHR

RSXT FEAT. JOO KRAUS

Das 37. Jazzfestival Würzburg bringt gleich zur Eröffnung den „großen Namen“ des Programms: Der Trompeter Joo Kraus blies mit seinem jazzigen Genie erst die Combo Kraan in die Deutschrock-Oberliga. Dann probierte er mit großem Publikumserfolg – auch beim Jazzfestival Würzburg –, wie man sich auf der Basis von Funk-Rhythmen dem HipHop annähert (im Duo Tab Two). Und jetzt bildet er das x im Bandnamen RSxT. Der bedeutet Roman Schuler extended Trio, und die Erweiterung dieses Trios ist eben Joo Kraus. Roman Schulers normales Trio hat ist selbst schon Extension: Der Pianist spielt auch Synthesizer, um die RSxT-Beats in leichte Elektro-Wolken zu hüllen. Das entspannt und kitzelt gleichzeitig den Körper in Bewegung. Schuler hat den Master in Performing Artist Keyboards an der Popakademie Mannheim gemacht – und gewann prompt den „futuresounds Jazzpreis“
der Leverkusener Jazztage. Die besten Voraussetzungen, um mit Joo Kraus Grenzen zu überschreiten.

Roman Schuler Keyboards, Synthesizer, Effekte
Joo Kraus Trompete
Konrad Herbolzheimer E-Bass
Alex Klauk Drums

Homepage: https://www.romanschuler.de/rsxt/


SAMSTAG, 29. OKTOBER 2022 – 20:30 UHR

DEVIS WORLD OF SOUND

Die Sängerin Devi Reith nennt als wichtigsten musikalischen Einfluss: ihr Leben in so unterschiedlichen Gegenden wie Niederlande, Indien, England, Deutschland (wo sie in Würzburg studierte) und ihrem heutigen Wohnort in der Schweiz. Dazu passt ihre Philosophie vom „Lied in allen Dingen“, wie Eichendorff es formulierte; Devi Reith zitiert aber eher fernöstliche Denker. Die große Einheit: Lyrische Melodien und komplexe Rhythmen fügen sich so zusammen, dass die Klangwelt „World of Sound“ Lied für Lied abhebt – mit der Weltmusik ins All. Wobei Reiths Stimme durch eine gute Portion Soul geerdet bleibt und die Songs eine klar jazzig-offene Form behalten. Devis World ist schließlich kein Puzzle, von dem die Künstler einzelne Teilchen hochhalten und das Publikum auffordern: Schaut mal, wir können auch Samba bzw. Raga. Sondern eine herzensvolle Einheit. Mit etwas Glück hören wir Devi Reith sogar holländisch singen.

Devi Reith Gesang, Harmonium
Felix Utzinger Gitarre
Adrian Frey Klavier
Mischa Frey Kontrabass
Marcio de Sousa Schlagzeug

Homepage: https://www.devireith.com/de/


SAMSTAG, 29. OKTOBER 2022 – 22:00 UHR

JOCHEN VOLPERT BAND & WÜRZBURG FUNKYHORNS FEAT. CAROLA THIEME

Die Party wird heute Nacht perfekt mit einer Groß-Formation aus regionalen Superkräften: In dieser rockigen Fast-Bigband setzen die Bläser dicke Ausrufzeichen hinter die rhythmischen und melodischen Kreativitätsausbrüche – oder die Hörner mischen sich einzeln in die irrwitzigen Soli des Elektrogitarristen Jochen Volpert. Der wuchs in der Tanzcombo seines Vaters auf, lernte den Blues, bis er so langsam wie Slowhand Clapton spielen konnte, blieb beruflich unabhängig und neugierig – auch auf krasse Avantgarde, DaDa und Jazz. Speziell für dieses Festival besinnt sich Volpert auf alles, was er sich in den 40 Jahren seiner Karriere aus dem Jazz angeeignet hat, angeeignet und aufbereitet. Volpert verabschiedet sich an diesem Abend übrigens nicht von seiner Frau mit: Schatz, es kann spät werden. Carola Thieme steht bei ihren gemeinsamen Kompositionen als Sängerin mit emotionalen Texten, außergewöhnlichem Timbre und Lust auf Experimente vorn auf der Bühne. Außerdem ist sie Vizevorsitzende der Jazzinitiative.

Jochen Volpert Gitarre
Carola Thieme Gesang
Stephan Schmitt Gitarre
Jan Reinelt Keyboards, Piano
Johannes Böhm Bass
Jan Hees Drums
Ingo Mertens Posaune, Horn
Klaus Wangorsch Trompete
Gerhard (Fluppi) Cäsar Saxophone

Homepage: https://jochenvolpert.de/


Sonntag 30.Oktober
Würzburger Gypsy Jazz Session mit „Fromage á Django“
Keller Z87

37. Würzburger Gypsy Jazz Session am Sonntag den 30.10.2022, mit „Fromage a Django – A Tribute to Django Reinhardt and Helmut Niberle“ und INSWINGTIEF

Zu diesem Termin. Dürfen wir ganz besondere Gastmusiker aus München / Regensburg / Bad Kissingen im Kulturkeller Z 87 im ehemaligen Bürgerbräugelände begrüssen.
Ablauf: Unsere Gäste, die Band „Fromage a Django“ spielt für euch ab 19:00h ein kleines opener Konzert, danach können einzelne Musiker auf akustischen Instrumenten wechselweise einsteigen. Wir vom Quartett INSWINGTIEF stehen dann natürlich auch parat. Wer schon ein bißchen üben möchte: Unsere opener Stücke sind dieses Mal:
Dinette (in Ab)
Swing 42 (in C)
Little Süde shoes (in Eb)
Belleville (in D)

Anmeldung/Reservierung: Ist möglich, aber laut aktuell geltenden Corona Vorschriften nicht mehr notwendig! Aktuelle Informationen hierzu immer unter: https://www.kellerz87.de
Der Abend ist natürlich weiterhin kostenlos und finanziert sich durch freiwillige Spenden! (Der Hut geht rum)

Ein Rückblick zu den letzten Sessions im Z87 findet Ihr hier:


Zur opener Band: „Fromage a Django – A Tribute to Django Reinhardt and Helmut Niberle“:

Diese Band verspricht unsterbliche Django-Hits, wieder neu entdeckte Stücke aus Bebop-Zeiten, sowie Kompositionen und Arrangements, geschrieben vom 2020 verstorbenen Regensburger Gitarristen Helmut Nibbele. Die Musik bringt jeden einzelnen Musiker perfekt zur Geltung und mit ihrer absoluten Spielfreude wird der Abend mit „Fromage a Django“ zu einem swingenden und mitreißendem Erlebnis.

Stephan Holstein , Klarinette
Als Jazzmusiker ist Holstein ein echter Grenzgänger. Er begann seine Karriere im Alter von 13 Jahren und spielte in den Jazzclubs in und um München in den 70er und 80er Jahren. Klassischen Unterricht erhielt er bei Karl Heinz Hahn, dem Soloklarinettist der Münchner Philharmoniker. Er besuchte Workshops bei Attila Zoller in Vermont, Lee Konitz und Clifford Jordan in New York. 1995 erhielt er den Bayerischen Staatsförderpreis als Jazzklarinettist.
Heute ist er national und international in vielen Bands und Projekten tätig. Seine stilistische Bandbreite reicht von der Musik Django Reinharts mit „Cordes Sauvages “ (Samois,F), über sein eigenes Klassik-Trio Projekt (Leipziger Bachtage) und zeitgenössischen Jazzprojekten mit dem Bassisten Uli Fiedler (Tre Pane), dem Schlagzeuger Walter Bittner (Zackedy Music) über die Weltmusik von Alexandrina Simeon bis hin zum Blues des Frank Muschalle Trio und den Improvisationen mit dem Kirchenorganisten Werner Zuber.
Mit dem Geiger Jörg Widmoser lässt er die Musik von Charlie Parker wiederaufleben und entwickelt in dem Programm “ To Pres with Love“ als Musiker und Sprecher ein einzigartiges Portrait der Saxophonlegende Lester Young. Er ist langjähriger Dozent beim „Erlanger Jazzworkshop“ und im Leopold Mozart Zentrum der Universität Augsburg. Von Stephan Holstein liegen über 30-CD, Video, Rundfunk-, Film – und Fernsehaufnahmen vor.

Wolfgang Kriener, Kontrabass
Kriener ist einer der meistbeschäftigten Bassisten in Franken und spielt seit vielen Jahren mit ‚Gott und der Welt‘. Konzerte, Rundfunk- & CD-Aufnahmen machte er u.a. mit Woody Shaw, Helmut Nieberle, Joe Haider, Michael Arlt Trio feat. Maria de Fatima, Billy Brooks, Jim Mullen, Joe Bawelino, Martin Weis, Rick Hollander, Roberto di Gioia, Sal Nistico, Wolfgang Haffner.
Geboren 1962 absolvierte Wolfgang Kriener zwischen 1984 und 1987 ein Musikstudium an der Swiss Jazz School in Bern.

Begleitet werden beide Gäste vom bestens bekannten Jazzgitarristen Stephan Degner.

Besetzung:
Stephan Holstein – Klarinette
Wolfgang Kriener – Kontrabass
Stefan Degner – Jazzgitarre


Sonntag 30.Oktober
Ron Minis Trio
Immerhin

Was ein Wahnsinn!!!! Der Herr mit dem blauen Bart, der eigentlich immer heftige Stromgitarre spielen wollte, dessen Eltern ihn aber angeblich immer ans Klavier gezwungen haben, kommt tatsächlich nach Würzburg. Anscheinend hat er unsere Einladung in der Kommentarspalte eines seiner grandiosen Liveclips auf YOUTUBE ernst genug genommen, um uns durch sein Management bezgl. eines möglichen Auftritts kontaktieren zu lassen. Als er dann noch mitbekommen hat, daß wir eigentlich keine „Jazzveranstalter“ sind, sondern handfeste Rocker mit „Jazzhintergrund“, war klar, daß er das unbedingt machen mußte, und wir unbedingt alles daran setzen mußten, daß das funktioniert. Der Haken ist allerdings, daß der Gute einen FLÜGEL braucht, den es natürlich im IMMERHIN nicht gibt. Aber das Jugendzentrum BECHTOLSHEIMER HOF hat einen, und flugs wurde mit den Verantwortlichen dort ein Termin, nämlich Samstag, der 29.10. für das israelische Trio vorgemerkt. Weil wir aber nicht möchten, daß derart ambitionierte Musiker an einem vielversprechenden Konzerttag wie einem Samstag bei uns für nen Appel und ein Ei spielen, hatten wir signalisert, daß wir auch mit dem Sonntagnachmittag zufrieden wären, falls sich ein lukrativerer Job für die Band an ebendiesem Samstag fände. Und das tat es dann auch, und erst viel zu spät erfuhren wir, daß ein Sonntagnachmittagskonzert im BECHTOLSHEIMER HOF leider nicht erlaubt ist.
Jetz war – und ist immer noch – guter Rat teuer: nach so langem hin-und-her den Gig einfach zu canceln, empfanden wir als schofel, also gab es nur zwei Möglichkeiten, die uns aber beide arg in die finanzielle Bredouille bringen könnten/würden: entweder das mit einem Flügel bestückte BOCKSHORN THEATER anmieten, und das benötigte Soundequipment gleich dazu, oder das IMMERHIN soundtechnisch aufpimpen und einen FLÜGEL anmieten und auf die Bühne stellen. Mit beiden Varianten sind wir knapp im vierstelligen Bereich, und da ist die – allerdings bescheidene – Gage und die Übernachtungen der Jungs noch gar nicht mitgerechnet.
Da das Vereinsbudget der GALERIE 03 e.V. wegen der Coronapause allerdings noch einigermaßen intakt ist, hoffen wir, mit Unterstützung unserer und der Fans des Herrn mit dem blauen Bart dann auch mit einem blauen Auge davon zukommen..
Jedenfalls hoffen wir auf euch alle und freuen uns auf die ersten Ticketreservierungen!!!

Sonntag 30.Oktober
Beginn: 17 Uhr
Reservierung per email an freakCha@aol.com
Immerhin Würzburg


Sonntag 30.Oktober
Jazzfestival der Jazzini Würzburg
Felix Fechenbach-Haus

SONNTAG, 30. OKTOBER 2022 – 19:00 UHR

PETER WENIGER & POINT OF DEPARTURE

Er ist nicht mehr der jüngste, aber vielleicht wird er als gelassenster Tenorist in die Geschichte des 2022er Festivals eingehen. Dabei ist Coolsein besonders schön im Verein mit dem Voll-drauf-Abfahren. Eben dazu gibt es ja den namenstiftenden Point of Departure. An diesem beliebten Abfahrtspunkt trifft sich der Saxophonist Peter Weniger mit vier weitere Herren, die verstärkte und gern auch mal verzerrte Instrumente spielen. Unter ihren Händen weiten sich Klangflächen aus, dehnen sich spannungsvoll – und kochen plötzlich zu Rhythmen auf, als würden sich die 1000 Spiegelungen eines Sees plötzlich in der Luft selbständig machen. Dann geht es nach aller vorherigen Wah-Wah-Waberigkeit down to earth und soulig weiter – von wo man bekanntlich nur kurz um eine Ecke biegen muss, und schon ist man beim Funk. Ein Publikum mit offenem Sinn wird bei Weniger prächtig belohnt.

Peter Weniger Saxophon
Don Grusin Keyboards
Hanno Busch Gitarre
Claus Fischer Bass
David Haynes Schlagzeug

Homepage: http://www.peterweniger.eu/


SONNTAG, 30. OKTOBER 2022 – 20:30 UHR

GREY PARIS

Seit es Techno gibt, holt unser Festival Jazz-Crossovers in dieser Richtung auf die Bühne. Jedesmal, wenn eine Formation vom 120-bpm-Bumm-Bumm ausging, gab es hinterher Grundsatzdiskussionen. Das Berliner Trio um den Pianisten Yiorgos Parisis stellt es schlauer an. Es spielt Tracks mit vertrackten Rhythmen – öffnet vor allem Räume. Das repetitive Grundelement stammt bei ihnen nicht aus der Club-Musik, sondern aus dem Minimalismus. Der legt sozusagen die Schienen, auf denen das Publikum in einer filmähnlichen Atmosphäre mit immer neuen Ideen in immer neue Klangwelten vorstößt. Als „Mischung aus treibenden Grooves und Meditation-in-action“ bezeichnet Bandpianist Yiorgos Parisis sein Metier. Jeder in seiner Band spielt außer seinem gelernten – und gut gelernten – Instrument elektronische Sound-Erzeuger, die in einem ausgefeilten System miteinander funktionieren. Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren spielte Grey Paris zwei Alben ein. 2019 wurde sie zur besten Newcomer-Band des Athens Technopolis Jazz Festival erkoren.

Yiorgos Parisis Piano, Elektronik
Mark Beumer Bass, Elektronik
Arian Stechert Drums, Elektronik

Homepage: https://greyparis.eu/


SONNTAG, 30. OKTOBER 2022 – 22:00 UHR
THE GREAT HARRY HILLMAN

Ein bisschen Größenwahn gehört dazu, seinen Bandnamen nach einem Hürdenläufer zu wählen, der in einer einzigen Olympiade drei Goldmedaillen gewann. Der Erfolg gab dem Schweizer-Deutschen Quartett Recht: schon allein, dass es seit 14 Jahren besteht. In der Halbzeit gewann The Great Harry Hillman den Zürcher Kantonalbank Jazzpreis, was ein US-amerikanischer Juror begründete, die Band sei „die aktuelle Definition dessen, was es bedeutet, „in diesen Zeiten“ (2015) eine neue junge moderne Jazzband zu sein. Das ist The Great Harry Hillman in den anschließenden sieben Jahren geblieben, neu, jung und modern. Ein kleines Wunder! Laut können sie trotz überschaubarer Personalstärke auch sein, sogar in den leisen Passagen. Das nennt man dann: prägnant, was in einer anderen Sprache bezeichnenderweise schwanger bedeutet. Schön und schön verstörend zugleich soll es bei ihnen zugehen, ist die erklärte Absicht, und zwischen dem Lyrischen, dem Surrealen und dem Brachialen pendeln.
Sie sind Label-Kollegen von Fred Frith und Softmachine und präsentierten eine neue CD auch schon mal auf einer Japantournee.

Nils Fischer Bassklarinette
David Koch E-Gitarre
Samuel Huwyler E-Bass
Dominik Mahnig Schlagzeug

Homepage: https://thegreatharryhillman.ch/


November 2022


Donnerstag 3.November
Julia Langenbucher Quintett
Kulturspeicher

Klangraum Jazz-Konzert im Kulturspeicher Würzburg (Freundeskreis Kulturspeicher e.V.)

Zeitgenössischer Jazz greift Musik aus aller Welt auf. Die Bandmitglieder wollen sich beim Kunstschaffen stets „frei und unverstellt“ bewegen und „absolute Lebendigkeit“ fühlen. Das brachte sie schon in die Finalrunde des Wettbewerbs der Leverkusener Jazztage:

Julia Langenbucher Saxophon
Vera Krumgant Gesang
Victoria Pohl Klavier
Thomas Eilingsfeld Bass
Maximilian Autsch Schlagzeug

Künstler-Homepage: https://www.julialangenbucher.de/

Veranstaltungsort: Kulturspeicher
Oskar-Laredo-Platz 1, 97080 Würzburg

Eintritt: 14,- Euro

Weitere Infos: siehe Homepage des
Freundeskreis Kulturspeicher e.V.


Donnerstag 11.November
Jazz Jam Session
standard

Die Jazz Session im Standard startet wieder.
Es wird für die Musiker ein Hut rum gehen.
Wir freuen uns auf euch! (Zuhörer wie Musiker gleichermaßen).

Beginn: 20 Uhr
Weitere Infos unter www.standard-wuerzburg.com


Freitag 18.November
Inswingtief
musik-butik

Vier unterschiedliche Musiker und Musikerinnen aus verschiedenen musikalischen und geographischen Ecken, die sich letztendlich irgendwann in Würzburg gefunden haben. Spaß an der Musik, Spaß am Spaß, keine Lust auf Firlefanz.

Tief im gemeinsamen Fundament aus Swing und Gypsy-Jazz verwurzelt nimmt es die Band mit dogmatischen Genre-Grenzen eher nicht so genau und bereichert ihren akustischen Swing-Sound entspannt und unverkopft mit Anleihen aus Bossa Nova, Klezmer oder Weltmusik.

2016 entsteht das selbstbetitelte Debüt Album in Eigenregie, es folgen zahlreiche  Konzerte in Clubs, auf Festivalbühnen, bei Jamsessions und oder auch bei privaten Feiern. Zusammenspiel und Musik entwicklen sich weiter, die Band hat  große Lust auf mehr.

Jetzt geht Band folgerichtig den konsequenten nächste Schritt: „The Next Step“ die zweite INSWINGTIEF Platte zum gleichnamigen Konzertprogramm ist da!
Facettenreichen Kompositionen, ausschliesslich aus eigener Feder. Selbst arrangiert, selbst aufgenommen.

Eine tiefe Verbeugung vor Django Reinhardt und Stephane Grappeli, zweifellos. Aber auch all die anderen musikalischen Vorlieben der Komponisten, wie Klezmer, Bossa Nova oder der gute alte Blues, prägen den Sound der Band deutlich. Die Stücke mit viel Liebe zum Detail arrangiert, geschmackvolle Improvisationen, stilistische Vielfalt, frische Ideen. Musik, die richtig Spaß macht.



Besetzung:
Sabrina Damiani – Kontrabass
Felix Leitner – Gypsy-Gitarre
Thomas Buffy – Violine
Stefan Degner – elektrische Jazzgitarre

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 15 Euro
Weitere Infos und Tickets unter www.musik-butik.de


Sonntag 27.11.
Duo Valente
Chambinzky

Im Januar 2021 feierte die Sängerin und Entertainerin Caterina Valente ihren 90. Geburtstag… und das bei guter Gesundheit. Für den begnadeten Gitarristen und Sänger Jörg Seidel und die renommierte Ausnahmesängerin, Pianistin und Saxophonistin Sabine Kühlich war das der finale Anlass, dieser mit so vielen herausragenden Talenten gesegneten Musikerin ein Programm zu widmen – beide sind seit Jahrzenten Valente-Fans. 

„Valente“…so wurden in den 50er und 60er Jahren Künstler genannt, die so gut waren wie Caterina Valente. Es bedeutet aber auch: mutig und tüchtig. Und das muss man sein, um ansatzweise an die Fähigkeiten Caterina Valentes heranzukommen. Nun haben sich hier grandiose Künstler*Innen zusammengefunden, um das Repertoire aus den unterschiedlichsten Genres zu spielen. Jörg Seidel gilt als der „…aktuell herausragende europäische Jazzsänger“ (German Jazzpages) und renommierter Gitarrist. Er hat 15 Jahre mit Bill Ramsey gearbeitet und tourt seit 2007 mit dem bekannten Schauspieler und Sänger Ron Williams. Mit Sabine Kühlich steht die wohl zur Zeit erfolgreichste deutsche Sängerin am Mikrophon. Die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete Musikerin, in Montreux von der New Yorker Jury zum Gewinner der Montreux Jazz Voice gekürt, swingt, scattet und singt in unterschiedlichen Sprachen, spielt Klavier und wunderbar einfühlsames Saxophon. 

Kühlich und Seidel singen Duette und erinnern damit an die Zusammenarbeit Valentes mit ihrem Bruder Silvio Francesco, Peter Alexander, Dean Martin oder Ella Fitzgerald. Mit „Viva Valente!“ präsentieren sie einen Querschnitt aus dem großen Repertoire Caterina Valentes mit Jazzklassikern, deutschen Schlagern und Bossa-Nova – Titeln…..natürlich alles mit einem ordentlichen Schuss Improvisationsfreude und „Swing“. 

Besetzung:
Sabine Kühlich – Gesang, Piano, Saxophon, Percussion
Jörg Seidel – Gesang, Gitarre

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 16 Euro / 8 Euro erm.
Weitere Infos und Tickets auf www.chambinzky.com


Dezember 2022


Donnerstag 8.12.
Simon Chmel-Quartett
Keller Z87

Das Modern Jazz Quartett um den Schlagzeuger und Komponisten Simon Chmel erforscht seit Ende 2019 fein ziseliert die Symbiose der Jazztradition mit ethnomusikalischen Einflüssen und nordischen Elementen. Sie verweben akustische Instrumente mit elektronischen Klängen und bringen sie in eine feine Balance.

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 10 Euro / 8 Euro erm.
Weitere Infos und Ticketreservierung unter www.kellerz87.de


Sonntag 11.12.
FS3 – „Cats ’n‘ Strats“
Chambinzky

FS3 ist das gemeinsame Trio des langjährigen „Panzerballett„-Gitarristen Joe Doblhofer mit dem Bassisten Gerald Kiesewetter und dem Drummer Florian Kasper, alle drei Absolventen der Anton-Bruckner-Privatuniversität Linz.

Auf dem im Januar 2022 erschienenen Debut „Cats ’n‘ Strats“ erschafft sich die Band aus einem weiten Feld musikalischer Einflüsse – von Jazz, Rock, Funk und Blues bis hin zu zeitgenössischer E-Musik – ihre eigene Klangsprache, die von akademischer Finesse als auch rustikaler Nonchalance gleichermaßen geprägt ist.

Die zehn Originals auf „Cats ’n‘ Strats“ bilden das kompositorische Fundament, auf das ebenso viel Wert gelegt wird wie auf die darauf aufbauenden Freiräume für Improvisation und Interaktion. Das Credo lautet hier wie dort „Savageness vs. Sophistication“ und zieht sich als roter Faden durch das gesamte Album, wenn sich etwa harmonische und (poly-)rhythmische Komplexität mit Rock’n’Roll-Spirit mischen und Stratocaster und Marshall das gesamte dynamische Spektrum zwischen Jazzballade und Feedbackgewitter abdecken. Verbindender Faktor trotz – oder gerade wegen – aller Kontraste ist für das Trio neben der Lust am Interplay jedoch immer das Streben nach einem möglichst organischen Gesamtsound, der alle kompositorischen und improvisatorischen Extravaganzen zu einer greifbaren musikalischen Ganzen eint.

Das Album „Cats ’n‘ Strats“ ist auf allen größeren Download- und Streaming-Plattformen, sowie physisch als CD und Vinyl mit Downloadcode auf www.joedoblhofer.com erhältlich.

Einlass: 19:30 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 16 Euro / 8 Euro erm.
Karten gibt es demnächst auf www.chambinzky.com


Sonntag 18.12.
Markus Harm Quartett
Chambinzky

Markus Harm Quartett
Die vier Musiker des »MHQ« spielen auch außerhalb dieser Band seit vielen Jahren in den
unterschiedlichsten Kontexten und Projekten zusammen.
Das Programm setzt sich aus einer Reihe aktueller Eigenkompositionen des Bandleaders
zusammen, die speziell für diese Besetzung und ihre Musiker komponiert und arrangiert
wurden. Ein Klangerlebnis, das von Interaktion und Flow getragen wird und bei dem die
Spielfreude und die Euphorie für das gemeinsame Musizieren stets im Vordergrund stehen!
Mit diesem Projekt setzte Harm 2013 eine seit Jahren existierende Idee in die Tat um und
vereinte drei seiner hoch geschätzten Kollegen, jeder von ihnen ein außergewöhnlicher
Musiker auf seinem Instrument. Gemeinsam schrauben sie an ihrem Bandsound – einem
klaren, direkten und ehrlichen Klang eines zeitgenössischen Jazzquartetts.

Besetzung:
Markus Harm – Saxophon
Christoph Neuhaus -Gitarre
Jens Loh – Bass
Dominik Raab – Schlagzeug

Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 16 Euro / 8 Euro ermäßigt
Weitere Infos und Tickets demnächst auf www.chambinzky.com


Oktober 2023


Freitag 14.Oktober
Christian Bekmulin / Anton Mangold
musik-butik

Das Duo um den Würzburger Gitarristen Christian Bekmulin und dem Harfenisten Anton Mangold präsentiert sich in einer außergewöhnlichen Konstellation. Die Mischung aus diesen 2 Instrumenten erzeugt eine ganz besondere Klangfarbe, welche mit lyrischer Vielfalt einen ganz individuellen Klang kreiert. Mit Eigenkompositionen, wie auch ausgewählten Stücken von beispielsweise Pat Metheny, Chick Corea u.v.a.m. haben die zwei Musiker ein abwechslungsreiches und einzigartiges Programm geschaffen.
Freuen sie sich auf einen vielsaitigen Abend.

Einlass: 19 Uhr
Beginn: 20 Uhr
Eintritt: 15 Euro
Weitere Infos und Ticketreservierung unter www.musik-butik.de


Neueste Beiträge

Literajam – Lesung und Musik mit Wolfram Knauer und Joe Krieg

Sonntag, 20.3. Ideenraum der Stadtbücherei Würzburg: Wolfram Knauer – Leiter des Jazzinstitut Darmstadt – liest aus seinem Buch Play yourself, man! Die Geschichte des Jazz in DeutschlandMusikalisch begleitet vom Würzburger Gitarristen Joe Krieg.Der „Ideenraum“ der Stadtbücherei ist ein Pop Up-Raum in dem über einen Zeitraum von drei Monaten verschiedene Veranstaltungskonzepte ausprobiert und durchgeführt werden. Aus… Weiterlesen →

Neuer Deutscher Jazzpreis 2022

Die 15. und vorerst letzte Ausgabe des Neuen Deutschen Jazzpreises Mannheim präsentiert am 2. April eine vielseitige Auswahl der jüngeren Jazzgeneration für die Wettbewerbskonzerte. Eine Fachjury traf eine Vorauswahl von 11 Bands aus insgesamt 184 Bewerbungen, die drei Finalist:innen für die Wettbewerbskonzerte wurden von Kurator Lars Danielsson ausgewählt. Am Abend der Wettbewerbskonzerte entscheidet dann das… Weiterlesen →

Nico Theo-Quintett belegt 2. Platz beim Finale des 12. Burghauser Nachwuchs-Jazzpreises

Das Finale für den Nachwuchspreis bei der 51. Jazzwoche Burghausen bestritten fünf junge Bands, die eindrucksvolle Einblicke in die Vielseitigkeit des Jazz boten: Die TherapieNico Theo-QuintettOrgan ClashAurora OktettSzymon Klekowicki SextetGewinner des Nachwuchs-Jazzpreises ist die polnische Band Szymon Klekowicki Sextet.Den zweiten Platz konnte das Quintett um Bandleader Nico Theo, der in Würzburg Saxophon studiert hat, für… Weiterlesen →

Erhalte Benachrichtigungen über neue Inhalte direkt per E-Mail.

Bloggen auf WordPress.com.

Nach oben ↑